Green Hack - Open Innovation for Climate

Green Hack - Open Innovation for Climate

In einem Hackathon entwickeln Jugendliche für Jugendliche eine Klima-App.

Im Projekt "Green Hack – Open Innovation for Climate" entwickeln Jugendliche im Alter von 14 bis 20 Jahren gemeinsam mit IT-Entwicklern im Rahmen eines Hackahtons eine Klima-App. Der Hackathon findet im Sommer 2016 im Rahmen des Tech Open Air Berlin statt, das jährlich internationale Gründer aus der IT- und Start up-Szene versammelt.

Viele Jugendliche sind sich den Umwelt- und Klimaschutzproblematiken bewusst, wissen aber entweder nicht, wie sie einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten können oder zögern bei der Umsetzung. Vor diesem Hintergrund gilt es Jugendliche im Alter von 14 bis 20 Jahren, insbesondere diejenigen für die Klimaschutz bislang kein relevantes Thema ist, über zeitgemäße Mittel für den Klimaschutz zu sensibilisieren und zu eigenen Klimaschutzaktivitäten zu motivieren. Hierzu entwickelten Jugendliche gemeinsam mit Entwicklern in einem 48-stündigen Hackathon eine Klima-App. Der Hackathon fand im Rahmen des Tech Open Air Berlin – dem interdisziplinären Technologie Festival – im Sommer 2016 statt.

Bereits im Vorfeld wurden die Jugendlichen über vielfältige Wege in das Projekt eingebunden. Über WhatsApp und Instagram reichten die Jugendlichen ihre Ideen zu Funktionen und Themen der App ein. Anhand dieser Einreichungen wurden 12 Jugendliche als Core-Team, das sich als Repräsentanz aller Jugendlichen versteht, ausgewählt. In einem sich anschließenden Workshop bereiten die Jugendlichen die eingereichten Ideen auf und stellten sie zum Hackathon vor. Ihre Ideen dienten den Entwicklern als Grundlage zur Gestaltung der App. Auch in der Jury, die die Gewinner-App ausgewählt hat, waren Jugendliche vertreten. Das Resultat fiel denkbar knapp aus. Nur eine Stimme trennte den zweiten von dem ersten Platz. Ist die App einmal entwickelt, sind es wiederum die Jugendlichen, die sie als erstes in der Betaphase testen und Anregungen zur Verbesserung liefern werden.

Der Hackathon im Juli 2016 stellte den Höhepunkt des Projektes dar. Am 14. Juli durften die Jugendlichen zunächst auf dem Tech Open Air Entwicklerluft schnuppern. Später ging es - eingeteilt in thematische Gruppen - an die Ideenzusammenfassung der eingereichten App-Ideen. Am nächsten Morgen wurde im Co-Workingspace Ahoy! Berlin nach einer Aufwärm- und Kennlernrunde an den jeweiligen Ideen gefeilt. Die Gruppen - bestehend aus Jugendlichen und Entwicklern - fanden sich sehr schnell zusammen. Nach dem Pitch am Abend arbeiteten sie teilweise noch bis in die Nacht hinein. Nichtsdestotrotz wurde am Samstag sehr früh gestartet und kurz vor der Präsentation noch einmal der Vortrag durchgesprochen. Vier Gruppen - eingeteilt in die Gruppen Strom/Energie, Recycling, Ernährung und Mobilität - präsentierten ihre Vorschläge, wie man mit einer jugendgerechten App am besten CO2 einsparen kann. Das Gewinnerteam - bestehend aus Henriette, Johanna und Alexander plus ihrem Entwicklerteam - konnten mit ihrem App-Prototypen "Green BalCOny" mit einem knappen Vorsprung überzeugen und freuen sich über eine Siegerprämie, um in den kommenden Wochen mit Hilfe von professionellen Programmierern die App fertig stellen zu können. Das Team befindet sich derzeit noch in einer Team-Building-Phase.

Eine Kurzbeschreibung der Sieger-App "Green BalCOny" sowie von den anderen App-Ideen des Core-Teams finden Sie hier:

Zusammenfassung App-Ideen

Gefördert von:
BMU BMU